Google My Business Eintrag Optimieren – Tutorial

Ein oder mehrere lokale Geschäfte zu betreiben ist ohne ein Google My Business Konto heutzutage kaum mehr denkbar.

Die Google Suche ist der erste Anlaufpunkt bei Fragen zu lokalen Unternehmen. Google stellt Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Rezensionen, etc. oft schon in den Suchergebnissen dar. Ein Klick zur Webseite des Unternehmens ist dann gar nicht mehr nötig. Ein gepflegter und verifizierter Google My Business Eintrag ist deshalb wichtiger denn je.

Ein Brancheneintrag bei Google ist dabei schnell erledigt. Um den Wettbewerb voraus zu sein, sollten aber alle Möglichkeiten genutzt werden, die Google My Business bietet.

Aus diesem Grund haben wir die nachfolgende Checkliste erstellt. Diese soll als Wegweiser für die Optimierung Ihres Google My Business Eintrags dienen.

Noch kein Google My Business Eintrag angelegt?

Zuerst sollten Sie prüfen, ob bereites ein Google My Business Eintrag für ihr Unternehmen existiert. Sollte dies der Fall sein, ist es umso wichtiger den Standort schnellstmöglich zu beanspruchen. Nur so kann die Unternehmensdarstellung nach den eigenen Vorstellungen beeinflusst werden. Mit einem bestätigten Unternehmenseintrag können Sie außerdem auf Rezensionen antworten und Beiträge veröffentlichen

GMB Standort eintragen und Inhaberschaft beanspruchen

Schritt 1: Finde ich den Standort bei Google (Maps)?

Eine kurze Suche nach dem Unternehmensnamen + Stadt bei Google und Google Maps gibt einen ersten Überblick, ob bereits ein Eintrag zum Unternehmen besteht.

Haben sich Anschrift oder Kontaktinformationen in der jüngeren Vergangenheit geändert macht es außerdem Sinn zu prüfen, ob nicht vielleicht noch ein Unternehmenseintrag unter Eingabe dieser Daten getriggert wird.

Existiert ein Eintrag mit dem Hinweis „Inhaber des Unternehmens?“ bzw. „Als Inhaber eintragen“ (Google Maps) kann hierüber direkt die Inhaberschaft beansprucht werden.
Bild zeigt Link “Inhaber des Unternehmens” zum Beanspruchen der Inhaberschaft eines GMB Standortes.
Wichtig: Unter Umständen wird der Link “Inhaber des Unternehmens” auch angezeigt obwohl der Standort bereits geclaimed wurde. Mehr dazu in Schritt 3: Was tun, wenn die Inhaberschaft bereits (durch einen anderen Nutzer) beantragt wurde?

Schritt 2: Finde ich den Standort in meinem Google My Business Konto?

Wenn der Link zu Beanspruchung des Standorts hingegen fehlt oder überhaupt kein Google Brancheneintrag zum Unternehmen gefunden wird, führt der nächste Weg zur Startseite von Google My Business. Wurden bereits ein oder mehrere Standorte mit dem jeweiligen Google Konto verknüpft ist dies direkt nach dem Login ersichtlich.
Admin Bereich Google My Business Konto Startseite - 1 bestätigter Eintrag - 1 nicht bestätigter Eintrag
Übersicht der Standorte, die im GMB Konto eingetragen wurden.
Enthält das Konto bereits einen Standort, mit dem Hinweis „Bestätigung notwendig“, muss die Inhaberschaft des Standorts noch verifiziert werden. Auch in diesem Fall schickt Google einen Bestätigungscode per Post an die im Google My Business Konto hinterlegte Adresse. Sollte der betreffende Standort im Konto fehlen, kann dieser über die Schaltfläche „(Neuen) Standort hinzufügen“ erstellt bzw. die Inhaberschaft beantragt werden.
Neuen GMB Eintrag Hinzufügen. Bild oben: Hinzufügen über Standort Detailseite. Bild unten: Hinzufügen über Standorte Verwalten Seite.
Neuen GMB Eintrag Hinzufügen. Bild oben: Hinzufügen über Standort Detailseite. Bild unten: Hinzufügen über Standorte Verwalten Seite.
Zudem kann durch Eingabe des Unternehmensnamens auf der Folgeseite festgestellt werden, ob der Standort bei Google My Business bereits existiert bzw. Anspruch darauf erhoben wurde.
Adressprüfung in Google My Business
Adressprüfung in Google My Business – Besteht bereits ein Eintrag zu einem Unternehmen oder muss die Anmeldung noch vorgenommen werden.

Es sollte hierbei lediglich darauf geachtet werden, dass nicht versehentlich ein Duplikat eines bereits bestehenden Standortes erzeugt wird.

Schritt 3: Was tun, wenn die Inhaberschaft bereits (durch einen anderen Nutzer) beantragt wurde?

Für den Fall, dass bereits ein Inhaber des Standorts existiert zeigt Google die ersten beiden Buchstaben der hinterlegten Mailadresse an. Im besten Fall handelt es sich dabei um eine der eigenen Mailadressen und der Zugriff auf den Standort ist somit möglich.
Google My Business Hinweis "Auf diesen Eintrag wurde bereits Anspruch erhoben". Hier werden die ersten Beiden Buchstaben der Eigentümer Mailadresse angezeigt.
Dieser GMB Eintrag wurde bereits beansprucht. Lassen die ersten beiden Buchstaben der Mailadresse ggf. Rückschlüsse auf den Eigentümer zu?

Lassen die ersten beiden Buchstaben der Mailadresse keinen Rückschluss auf den Inhaber des Standorts zu, können Zugriffsrechte über die Schaltfläche „Zugriff anfordern“ beansprucht werden. Nach dem Ausfüllen eines kurzen Fragebogens, in dem unter anderem nochmal definiert wird, welche Rolle für den Standort beantragt wird und welche Beziehung zum Unternehmen besteht, kann der Antrag an die hinterlegte Mailadresse geschickt werden. Der Eigentümer des Standorts hat dann sieben Tage Zeit die Anfrage zu beantworten. Bei einer positiven Rückmeldung kann sofort auf das Konto zugegriffen werden. Wird der Antrag abgelehnt, besteht immerhin (wie für alle anderen Google Nutzer auch) noch die Möglichkeit Änderungen zum Standort vorzuschlagen. Unter bestimmten Umständen kann auch Einspruch gegen die Entscheidung vorgenommen werden. Hierzu findet sich ein Link am Ende der Mail, die man erhält, wenn der Antrag auf Zugriff für das Unternehmen vom aktuellen Eigentümer abgelehnt wird. Verstreichen die sieben Tage ohne Rückmeldung des Standorteigentümers, besteht gegebenenfalls die Möglichkeit die Eigentümerschaft zu übernehmen. Ist dies der Fall, wird im GMB Dashboard die Schaltfläche „Auswählen“ oder „Bestätigen“ angezeigt. Auch in diesem Fall muss die Inhaberschaft dann nochmal verifiziert werden, was in der Regel telefonisch oder durch eine Bestätigungsmail erfolgt. Sollte eine Bestätigung über die hinterlegten Kontaktinformationen nicht möglich sein, besteht zudem die Möglichkeit, den Code, für die Bestätigung der Inhaberschaft, per Post anzufordern.


Google My Business optimieren

Nutzergenerierte Inhalte

Auch bei einem bestätigten GMB Eintrag haben Nutzer weiterhin die Möglichkeit Inhalte selbst zu ergänzen, Rezensionen zu schreiben oder Korrekturen vorzuschlagen. Grundsätzlich sollen diese Inhalte dazu beitragen den Suchenden noch relevantere Ergebnisse zu liefern. Dennoch ist es auch im Bereich der nutzergenerierten Inhalte wichtig, dass sich Unternehmen das Ruder nicht vollständig aus der Hand nehmen lassen und Inhalte aktiv mitprägen

 

Fotos & Videos

Fotos spielen eine ganz wesentliche Rolle, wenn es darum geht, den Suchenden einen Eindruck vom Unternehmen und insbesondere einzelner Standorte zu vermitteln. Die in den Suchergebnissen angezeigten Bilder variieren je nach Suchanfrage. Neben Fotos der Örtlichkeiten selbst werden häufig auch Bilder angezeigt, die im direkten Zusammenhang mit der Suche stehen. Bei einer Suche nach “Uhren München” werden tendentiell eher Produktbilder in den lokalen Suchergebnissen angezeigt als Bilder der Räumlichkeiten der Uhrengeschäfte. Standortbetreiber können diesen Bereich aktiv mitgestalten, indem sie Google selbst Bilder zur Verfügung stellen, die dann im GMB Eintrag nach Kategorien sortiert dargestellt werden.
Exemplarisches Suchergebnis für eine Suche nach “Schnitzel Regensburg” – Statt Bilder der Restaurants werden, der Suchanfrage entsprechend, direkt Schnitzel-Bilder angezeigt.
Welche Fotokategorien verfügbar sind hängt hierbei von der Art des Unternehmens ab. Für Restaurants existiert beispielsweise eine eigene Kategorie „Speisen“. Einem Friseursalon wird diese Kategorie nicht zur Verfügung stehen.
Screenshot verfügbarer Kategorien für ein Restaurant auf Google My Business. Kategorien "Speisen" und "Ambiente" hervorgehoben, da nicht für jede Branche verfügbar.
Je nach Branche sind für den Standort verschiedene Kategorien, wie Speisen oder Ambiente verfügbar.
Neben dem Unternehmen selbst haben aber auch Nutzer die Möglichkeit Fotos hochzuladen. Das kann sogar soweit führen, dass Google statt eines „professionellen“ Unternehmensfotos den Upload eines Nutzers als Vorschaubild verwendet. Für den Standortbetreiber ist es deshalb wichtig, das bevorzugte Bild als Titelbild zu markieren. Dies geschieht im Adminbereich des Standortes und signalisiert Google, dass es sich um das präferierte Vorschaubild des Unternehmens handelt. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass auch Bilder, die als Titelbild markiert werden nicht zwangsläufig als Vorschaubild im GMB Eintrag angezeigt werden. Die Markierung ist eher als Empfehlung an Google zu verstehen, denn auch die Klickraten scheinen bei der Entscheidung, ob das Bild eine prominente Platzierung im GMB Eintrag erhält, ein Auswahlkriterium darzustellen. Umso entscheidender ist es deshalb die Fotos von Nutzern regelmäßig im Auge zu behalten und unpassende Bilder, die nicht mit dem Unternehmen zu tun haben, oder nicht den GMB Richtlinien entsprechen, zu melden.
Ruft man die Detailansicht eines, in GMB hochgeladenen, Fotos auf findet sich rechts oben ein Flaggen-Symbol, über das Bilder gemeldet werden können.
Bei Fotos, die zwar richtlinienkonform sind, aber nicht unbedingt dem gewünschten Standard des Unternehmens entsprechen besteht immer noch die Möglichkeit mittels der „Daumen hoch/runter“ Buttons über das Bild abzustimmen und so ggf. auf die Position einzuwirken. Diese Funktion ist nur im eingeloggten Zustand verfügbar.
Titelbild-Google-My-Business-festlegen
Hinterlegen Sie unbedingt aktiv ein Titelbild für ihren Google My Business Standort. Im besten Fall wird dieses Bild auch als Vorschaubild ihres Standortes in der Google Suche angezeigt.
In der Fotokategorie ist es außerdem möglich 360 Grad Ansichten eines Standortes hochzuladen. 360 Grad Aufnahmen können mit vergleichsweise kleinem Aufwand erstellt werden und vermitteln nochmal einen etwas besseren Eindruck als klassische Fotos. Über die Adminoberfläche des GMB Kontos können zudem Adressen zertifizierter 360 Grad Fotografen gefunden werden.
Pro Tipp: GMB App nutzen und Bildbeschreibung hinzufügen

Wer Fotos über die Google My Business App hochlädt, hat zusätzlich die Möglichkeit eine kurze Beschreibung hinzuzufügen und dem Bild so etwas mehr Kontext zu geben. Um das Optimum aus einem Unternehmensprofil bei Google herausholen sollten Sie diese Möglichkeit unbedingt nutzen.

Wer das maximale aus dieser Sektion herausschlagen möchte stellt außerdem noch Videos zum Unternehmen zur Verfügung, diese erscheinen dann unter dem separaten Tab „Videos“ innerhalb der Fotokategorie. Laut den GMB Richtlinien dürfen die Videos nicht länger als 30 Sekunden sein, mit einer möglichst guten Auflösung von mindestens 720p, die Größe darf dabei 100MB nicht überschreiben. Ein ansprechendes Video sollte unter diesen Voraussetzungen gut umzusetzen sein. Was den Inhalt der Videos betrifft ist es wichtig möglichst viel Mehrwert zu bieten. Gerade wenn der (potentielle) Kunde unterwegs ist wird er sich zweimal überlegen, ob er sein Datenvolumen für ein Unternehmensvideo verbraucht. Neben naheliegenden Inhalten, wie ein Rundgang durch die Örtlichkeiten, Hintergrundinfos zum Unternehmen oder Statements von zufriedenen Kunden könnte man auch darüber nachdenken einen Blick hinter die Kulissen zu bieten, also z.B. was in der Küche eines Restaurants passiert oder auf regelmäßig wiederkehrende Fragen von Nutzern einzugehen. Natürlich können auch Nutzer eigene Videos zum Standort hochladen. Auch hier kann die Qualität stark schwanken und nicht immer sind die Videos geeignet um ein Unternehmen in idealer Weise darzustellen. Allein deshalb macht es schon Sinn mit eigenen, hochwertigen Videos einen Gegenpol zu setzen. Analog zu den Fotos können natürlich auch Videos, die gegen die GMB Richtlinien verstoßen gemeldet werden.

Rezensionen & Bewertungen

Nutzerrezensionen und Bewertungen stellen heute eine der wichtigsten Entscheidungsgrundlagen für Suchende im Internet dar. Durch die prominente Einbindung des Sterne Ratings in den Google Suchergebnissen ist es für den (potentiellen) Kunden ein Leichtes verschiedene Standorte miteinander zu vergleichen. Stellt man sich beispielsweise einen Touristen vor, der am Münchner Marienplatz über sein Smartphone nach einem bayerischen Restaurant sucht, liegt die Annahme nahe, dass Bewertungen bei der letztendlichen Auswahl eine gewichtige Rolle spielen werden. Neben der Feedback Funktion, die Rezensionen naturgemäß darstellen, sind die Bewertungen somit auch ein wichtiges Marketinginstrument geworden. Nicht zuletzt haben gute Bewertungen auch noch einen positiv Einfluss auf die Platzierung in den lokalen Suchergebnissen aus.
Exemplarisches Google Ergebnis für die Suche nach "Wirtshaus Marienplatz" mit vielen guten Bewertungen
Exemplarisches Google Ergebnis für die Suche nach “Wirtshaus Marienplatz” mit vielen guten Bewertungen
Standortbetreiber sollten deshalb bemüht sein möglichst viele Rezensionen von Kunden auf Google zu „sammeln“. Der Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt. Aufforderungen zum Bewerten eines Unternehmens können beispielsweise über Plakate, Tischaufsteller und ähnliche Materialien direkt am Standort erfolgen. Das Ganze sollte allerdings immer unter Einhaltung der Google My Business Richtlinien erfolgen.
Pro Tipp: Lokale Werbemittel kostenlos über das Google Marketing Kit erstellen

Unter https://marketingkit.withgoogle.com/ ganz einfach Werbemittel wie Tischaufsteller, Sticker, Social Media Posts, etc. konfigurieren und mit wenigen Klicks als Druckvorlagen herunterladen oder direkt in den sozialen Medien teilen.

Auch Flyer in Paketsendungen oder Hinweise per Mail sind ein gern genutzter Hebel für die Gewinnung neuer Rezensionen. Wenn etwas mehr Platz für Erklärungen vorhanden ist, beispielsweise in E-Mails, können auch noch konkrete Fragen als Leitfaden formuliert werden. Diese Fragen helfen den Kunden nicht nur bei der Erstellung der Rezension sondern führen im Idealfall auch noch dazu, dass darin relevante Keywords verwendet werden, die wiederum einen Positiven Einfluss auf die Darstellung in den Suchergebnissen haben können. Konkrete Fragen könnten hierbei lauten, „Welche unserer Filialen haben Sie besucht?“ oder „Waren Sie zufrieden mit unseren Produkten/unserer Dienstleistung?“.
Beispielbild eines Tischaufsteller in weiß mit blauer Schrift, der den Nutzer auffordert eine Rezensione bei Google abzugeben.
Tischaufsteller mit Hinweis auf Google Rezensionen. Diese und ähnliche Werbemittel können unter https://marketingkit.withgoogle.com/ heruntergeladen werden (nicht für DE vefügbar)
Natürlich kann nicht automatisch davon ausgegangen werden, dass Bewertungen immer positiv ausfallen. Für Standortbetreiber sollte das aufmerksame Beobachten der eingehenden Nutzermeinungen deshalb hohe Priorität haben. Rezensionen können grundsätzlich nicht durch den Inhaber eines Standorts gelöscht werden, wer auf negative Bewertungen allerdings klug reagiert und enttäuschten Kunden über die Beantwortung einer Rezension vermittelt, dass das Feedback ernst genommen wird, hat gute Chancen, dass der Nutzer die Bewertung vielleicht sogar nochmal korrigiert. Ersteller von Rezensionen haben nämlich durchaus die Möglichkeit diese zu bearbeiten oder zu löschen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass Nutzer eine Benachrichtigung erhalten, wenn ein Unternehmen auf ihre Rezension antwortet. Es sollte hierbei allerdings nicht das oberste Ziel sein, den Kunden zu einer Änderung des Eintrags zu bewegen. Viele wichtiger ist es, ehrliches Interesse zu zeigen sowie auf mögliche Hintergründe einzugehen um auch anderen Nutzern ein positives Signal zu vermitteln und den negativen Eintrag zu relativieren. In diesem Zusammenhang sei auch gesagt, dass Standortbetreiber unzutreffende oder aus ihrer Sicht falsche Bewertungen nicht einfach hinnehmen sollten. Solange die Beantwortung einer Rezension sachlich und respektvoll ausfällt, ist es durchaus legitim und sinnvoll die eigene Sicht der Dinge darzustellen. Allerdings ohne dabei in eine zu starken “Rechtfertigungsmodus” zu verfallen. Darüber hinaus gibt es natürlich noch verschiedene Möglichkeiten Rezensionen als unangemessen zu melden und ggf. die Löschung zu erwirken.

Fragen und Antworten

Richtig genutzt stellt dieses GMB Feature ein mächtiges Werkzeug für die Unternehmenskommunikation dar. Bei vielen Unternehmen lässt sich allerdings noch beobachten, dass die Fragen und Antworten Sektion kaum bis gar nicht genutzt wird. Häufig haben die geposteten Fragen auch eher den Charakter einer Rezension.  Für Unternehmen ist es deshalb wichtig, die Fragen und Antworten regelmäßig zu kontrollieren, zu beantworten und selbst Inhalte beizusteuern um die Richtigkeit dieser sicherzustellen. Auch können irrelevante Fragen bzw. Antworten gemeldet oder besonders hilfreiche Inhalte  nach oben gevotet werden. Idealerweise erfolgt die Beantwortung der Fragen zum Standort über den GMB Account des Unternehmens, das schafft nicht nur Transparenz sondern sorgt auch für zusätzliches Vertrauen beim Nutzer. Besitzt ein Unternehmen eine Sammlung häufig gestellter Fragen und Antworten kann es durchaus Sinn machen diese hier zu veröffentlichen um (potentiellen) Kunden die benötigten Informationen schneller zugänglich zu machen .

Ergänzende Angaben zum Standort

Kennen Sie diesen Ort? – Findet sich ein solcher Eintrag in einem GMB Profil können über den Link “Kurze Frage beantworten” ergänzende Angaben zum Profil gemacht werden. Google möchte damit von Nutzern wissen, ob sie den eingeblendeten Standort kennen und bittet um die Beantwortung einiger kurzer Fragen zu Ausstattung, Services und Produkten. Diese Abfragen helfen Google Standorte besser kennenzulernen und Suchenden in der Zukunft noch treffendere Ergebnisse zu liefern. Im Sinne eines vollständig optimierten GMB Auftritts sollten Unternehmen auch selbst die Möglichkeit nutzen über dieses Feature Informationen zum Standort an Google zu übermitteln und so gegebenenfalls nicht korrekten Angaben zuvorzukommen.
Abfrage ergänzender Angaben zu einem Google My Business Standort "Luigis Pizza Palast" - Der Nutzer soll die Frage beantworten, ob man hier reservieren kann und hat als option Ja, Nein, Nicht sicher
Über die Schaltfläche “Kennst Du diesen Ort” können Google Nutzer Fragen zum Standort beantworten. Google gewinnt dadurch ein besseres Verständnis über den Standort.
Weiteres Beispiel für eine Abfrage ergänzender Informationen.Diesmal wird gefragt, ob es in dem Restaurant einen Spielplatz für Kinder gibt
“Gibt es hier einen Kinderspielplatz” – Mit Informationen wie diesen lassen sich auch Suchergebnisse verbessern.
Florian Eckert – Google My Business Professional

 

 

Über mich:

Seit über einem Jahrzehnt unterstütze ich Unternehmen jeglicher Größe bei der Umsetzung digitaler Projekte. Aktuell betreue ich ca. 1.500 Google My Business Einträge und halte dazu regelmäßig Vorträge auf Konferenzen, wie der SMX, Digital Growth Unleashed oder der Rheinwerk-Konferenz.

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie mir auf LinkedIn.

Infos zum Standort

Unterhalb des Menüpunktes Infos kann eine Vielzahl an Informationen hinterlegt werden, die das Unternehmen näher beschreiben und Google helfen es entsprechend zu kategorisieren bzw. relevante Stammdaten wie Öffnungszeiten oder Anschrift für Suchende aufzubereiten. Auch um den Standort überhaupt auffindbar zu machen und eine möglichst hohe Sichtbarkeit in Google sicherzustellen stellt das gewissenhafte Ausfüllen dieser Informationen eine unerlässliche Grundlage dar. Auch im Sinne konsistenter NAP Daten (aus dem Englischen: NameAdressPhone Number), ist das akkurate Befüllen dieser Felder anzuraten.

Name des Unternehmens

Der Name des Unternehmens scheint einen wesentlichen Einfluss auf die lokalen Suchergebnisse zu haben. Ist die Suchanfrage im Namen des Unternehmens enthalten, wird der Unternehmenseintrag tendenziell eher bei den Top Treffern der Suchmaschine angezeigt. Auch wenn die Verlockung deshalb groß sein mag zusätzliche Keywords, wie z.B. die Beschreibung der Dienstleistung oder den Städtenamen mit in den Titel zu nehmen, sei darauf hingewiesen, dass die GMB Richtlinien ausdrücklich keine unnötigen Informationen im Unternehmensnamen zulassen. Der Name des Unternehmens muss also genau so hinterlegt werden, wie er auch in jeder anderen Kommunikation gegenüber dem Kunden, z.B. auf der Webseite, anderen Online Verzeichnissen oder auch am Standort direkt, verwendet wird. Auch wenn diese Richtlinie nicht für alle Standortbetreiber immer direkt nachvollziehbar ist, so wird dadurch dennoch sichergestellt, dass der Suchende das Unternehmen möglichst schnell findet und nicht durch verschiedene Unternehmensnamen verwirrt wird.

Kategorie

Bei der Auswahl der Kategorien sollte sorgfältig vorgegangen werden. Zum einen wird die Hauptkategorie im GMB Eintrag angezeigt, zum anderen stellen die hinterlegten Kategorien einen lokalen Rankingfaktor dar. Insgesamt können bis zu zehn Kategorien hinterlegt werden. In den GMB Richtlinien verweist Google allerdings darauf, dass so wenig Kategorien wie möglich auszuwählen, diese sollten außerdem möglichst Präzise dem Kerngeschäft entsprechen. Von einem “Keyword Stuffing” ist also unbedingt abzusehen. Außerdem kann die Kategorie nicht komplett frei eingetragen werden, der Standortbetreiber muss unter den Kategorien wählen, die Google zur Auswahl bietet. Es macht deshalb Sinn regelmäßig an diese Stelle wiederzukehren und zu prüfen, ob neue, relevante Kategorien zur Verfügung stehen.

Screenshot ausgewählter Kategorien für eine Digital Marketing Agentur. Es werden Kategorien wie "Online-Marketing-Unternehmen", "Marketingbüro" oder "Webdesigner" angezeigt
Beispiel ausgewählter Kategorien für eine Digital Marketing Agentur

Über einen kleinen Umweg kann zudem analysiert werden, welche Kategorien andere Unternehmen verwenden. Hierzu ruft man den Standort in Google Maps auf und lässt sich dann den Quellcode des Maps Eintrags anzeigen (rechte Maustaste -> Seitenquelltext anzeigen). Anschließend sucht man dort (strg+f) nach der Hauptkategorie des Unternehmens und findet daran anschließend auch die weiteren eingetragenen Kategorien.

Ausschnitt aus Google Maps Quellcode, in dem die Kategorien eines Google My Business Profils zu sehen sind. Das Beispiel zeigt die Kategorien einer Digital Marketing Agentur
Hilfreich bei der Kategorie Recherche. Google My Business Kategorien von Unternehmen können im Quellcode des Google Maps Eintrags gefunden werden.

Adresse

Hier wird die offizielle Adresse des Standortes, wie sie beispielsweise auch auf der Unternehmenswebseite oder anderen Branchenverzeichnissen zu finden ist, eingetragen. Es mag banal klingen aber gerade bei Lokalitäten, deren Adresse nach außen nicht ganz eindeutig ist, weil sie beispielsweise an einer Kreuzung liegen, kann dieser Punkt schnell zu inkonsistenten NAP Daten führen.

Pro Tipp: Konsistente NAP Daten

Wer sicherstellen möchte, dass Name, Adresse und Telefonnummer der Unternehmensstandorte über alle Verzeichnisse konsistent sind und den manuellen Aufwand scheut, greift zu Toolanbietern wie Uberall, Yext oder Omnea. Dort werden Standortinformationen an zentraler Stelle gepflegt und mit einer Vielzahl von Onlineverzeichnissen und weiteren Services synchronisiert.

Natürlich könne auch für Unternehmen, die keinen Kundenverkehr am Standort haben, GMB Einträge erstellt werden. Handelt es sich beispielsweise um ein Unternehmen, das liefert oder seine Dienstleistungen beim Kunden vor Ort ausführt, kann diese Information ebenfalls im Bereich der Adresseingabe hinterlegt werden. Hierzu werden einfach die Angaben zur Adresse leer gelassen und lediglich ein Einzugsgebiet festgelegt. War es in der Vergangenheit noch möglich einen Radius für das Einzugsgebiet festzulegen muss nun ein vordefinierter Bereich, wie bspw. Postleitzahl, Stadt, etc. ausgewählt werden (Wichtig: Die Auswahl des Einzugsgebiets kann nachträglich nicht mehr geändert werden).

Öffnungszeiten

Um den Kunden die Frustration zu ersparen unerwartet vor verschlossenen Türen zu stehen ist es wichtig stets auf die Aktualität der Öffnungszeiten zu achten. Google bietet dem Standortbetreiber die Möglichkeit Öffnungszeiten flexibel einzutragen. Es sind auch mehrere Öffnungszeiten pro Tag möglich, was insbesondere für Geschäfte wichtig ist, die während des Tages schließen und wieder öffnen, z.B. wenn ein Laden über Mittag zumacht oder ein Restaurant nur Mittags und Abends geöffnet ist. Google bittet sogar aktiv um die Aktualisierung der Öffnungszeiten für anstehende Feiertage. Unter dem Punkt Spezielle Öffnungszeiten hinzufügen werden anstehende Feiertage angezeigt. Der Standortbetreiber kann dann bestätigen, dass die Öffnungszeiten unverändert bleiben oder diese speziell für das betreffende Datum aktualisieren. Im GMB Eintrag des Standortes wird dann auf die Sonderöffnungszeit des jeweiligen Tages hingewiesen. Neben offiziellen Feiertagen können dort aber auch eigene Sonderöffnungszeiten eingetragen werden, beispielsweise wenn ein Unternehmen z.B. wegen einer Betriebsfeier früher schließt. Je nach ausgewählter Kategorie können unter dem Menüpunkt “Weitere Öffnungszeiten” außerdem gesonderte Geschäftszeiten für spezielle Services und Angebote wie Drive-In, Happy Hour, etc. angegeben werden.

 

Telefonnummer

Neben der Haupttelefonnummer können hier auch noch weitere Telefonnummern eingetragen werden. Gerade was die Konsistenz der Telefonnummern im Web betrifft kommt es oft zu Herausforderungen weil verschiedene Kontaktnummern des Unternehmens kursieren. Es macht deshalb durchaus Sinn neben der primären Kontaktnummer auch noch andere (funktionierende) Telefonnummern, die sich im Umlauf befinden, hier einzutragen. 

Kurzname

Dieses nette kleine Feature ermöglicht das Anlegen eines Kurznamens und einer Kurz-URL für das GMB Profil (g.page/[KurznameDesProfils]). Dadurch wird das Teilen des Links zum Profil etwas vereinfacht. Ergänzt man den Kurzlink noch um /review, also g.page/[KurznameDesProfils]/review können Nutzer darüber sogar direkt ihre Rezensionen veröffentlichen. 

Webseite

Hier wird die URL des Unternehmens oder des jeweiligen Standortes (sofern eine eigene Landingpage für den Standort besteht) eingetragen. Wer sich nicht allein auf die Reportings von GMB verlassen will oder den GMB Traffic im Detail analysieren möchte ergänzt die URL noch um die Trackingparameter des genutzten Webanalysetools.

Beispiel einer URL mit Google Analytics Tracking Parameter: https://www.example.com/?utm_source=google&utm_medium=organisch&utm_campaign=gmb-webseite

URL für Termine – Buchungen – Lieferservice

Gibt es innerhalb  der eigenen Webseite einen Bereich für Terminreservierungen, kann hier der entsprechende Link gesetzt werden. Nutzt ein Unternehmen einen Reservierungsservice wie Quandoo oder Bookatable kann dieser außerdem mit dem Google My Business Eintrag verknüpft werden. Die Verknüpfung erfolgt in diesem Fall über den Menüpunkt “Buchungen” in der Seitennavigation.  Sollte der Menüpunkt fehlen ist die Option für die ausgewählte Kategorie oder Region nicht verfügbar. Auf “Reserve with Google” gibt es einen Überblick über die große Zahl an Terminbuchungsportalen, die bereits für diesen Service freigeschaltet sind und eine weitere Liste mit Diensten, die demnächst hinzukommen.

Scrrenshot der Info Seite von Google My Business zu den Services über die man mit Google My Business Reservierungen tätigen kann. Zu den aufgeführten Partnern zählen Unternehmen wie Bookatable und appointy
Google arbeitet bereits mit einer Vielzahl an Anbietern von Planungssoftware zusammen. Die vollständige Liste und weitere Infos sind unter https://www.google.com/maps/reserve/ zu finden

Im Knowledge Panel des Standortes wird dann ein zusätzlicher Button angezeigt, der eine direkte Reservierung über das GMB Profil ermöglicht.

Exemplarisches Suchergebnis für eine Suche nach “Schnitzel Regensburg” – Statt Bilder der Restaurants werden, der Suchanfrage entsprechend, direkt Schnitzel-Bilder angezeigt.

Arbeitet ein Unternehmen mit einem Lieferservice, wie Lieferando, werden die Links zu den jeweiligen Portalen ebenfalls automatisch in den GMB Eintrag integriert. Ein bearbeiten oder entfernen dieser Links ist nicht direkt möglich. Google empfiehlt in diesem Fall direkt auf das Supportteam des Drittanbieters oder an den technischen Ansprechpartner zuzugehen.

Leistungen

Der Menüpunkt Leistungen ist momentan nur für ausgewählte Branchen verfügbar, führt aber jetzt schon Konsequent den Ansatz Googles weiter, relevante Informationen direkt in den Suchergebnissen abzubilden und den Nutzer somit schneller ans Ziel zu bringen. Die zuvor ausgewählten Kategorien fungieren hierbei jeweils als Oberbegriffe für die einzelnen Leistungsbereiche. Darunter befinden sich jeweils ein oder mehrere Vorschläge dazugehöriger Leistungen. Außerdem können weitere Leistungen manuell hinzugefügt werden.

Screenshot des Menüpunkts "Leistungen" aus Google My Business Profil. Es sind die verschiedenen Leistungsbereiche zu sehen, wie beispielsweise "Online-Marketing-Unternehmen" und die dazugehörigen Leistungen wie "Local-SEO" oder "Webanalyse"
Über den Menüpunkt Leistungen können Dienstleistungen und Services hinzugefügt werden.

Durch Klicken auf das kleine Pfeilsymbol, rechts neben der Leistung, gelangt man zu einem Untermenü, in dem die Leistung weiter spezifiziert und Informationen wie Preise und Leistungsbeschreibung eingetragen werden.

Für jede Leistung können noch Details wie Preis und Beschreibung hinzugefügt werden.

Dargestellt werden die Services momentan nur in den mobilen Suchergebnissen, innerhalb des Knowledge Panels sowie im mobilen Google Maps Eintrag unter “Dienste”.  Das Feature scheint keine SEO Relevanz zu haben verfügt aber durchaus über das Potential einen deutlichen Mehrwert für Kunden und Interessenten zu schaffen, die konkrete Fragen zum Leistungsspektrum und insbesondere der Preise eines Unternehmens haben.

Produkte

Das Produkte-Feature ist insbesondere dann interessant, wenn ein Unternehmen über ein begrenztes Produktsortiment verfügt oder nur ausgewählte Produkte anzeigen möchte, da die hierüber angezeigten Produkte manuell angelegt und gepflegt werden müssen, was mit ein wenig Aufwand verbunden ist. Funktion und Handling des Features ähnelt stark den oben genannten Leistungen. Im Unterschied zu den Leistungen können allerdings noch Produktbilder, sowie ein CTA inklusive Link (Kampagnen Code nicht vergessen!), hinterlegt werden.

Unter dem Menüpunkt “Produkte” können ausgewählte Produkte angelegt und Kategorien zugeordnet werden.

Außerdem wird im Rahmen der Produktdarstellung noch eine Kontaktnummer angezeigt, bei der es sich um die primäre Telefonnummer des Google My Business Eintrags handelt. Außerdem werden Produkte auch in den Desktop Suchergebnissen dargestellt, wohingegen Leistungen lediglich in den mobilen Varianten auftauchen.

Darstellung der angelegten Produkte im Knowledge Panel in den Desktop Suchergebnissen.

Attribute (Highlights)

Die Anzahl und Art der verfügbaren Attribute sind von Branche zu Branche und Unternehmen zu Unternehme unterschiedlich. Grundsätzlich sollten so viele Attribute wie möglich ausgewählt werden, solange sie zutreffen.

Exemplarischer Ausschnitt verfügbarer Attribute für ein Restaurant, unter anderem werden die Attribute "Sitzplätze im Freien" und "familienfreundlich" angezeigt
Je nach Branche und Unternehmen stehen verschiedene Attribute zur Auswahl

Google verwendet die Attribute zur Verbesserung der Suchergebnisse und stellt diese teilweise auch im Knowledgepanel und auf Google Maps dar.

Darstellung ausgewählter Attribute eines Restaurants im Knowledge Panel.

Es ist deshalb ratsam Attribute aktiv zu pflegen und diese entsprechend zu bestätigen oder abzuwählen. Nur so kann sichergestellt werden, dass Google die korrekten Informationen zu einem Unternehmen hat und diese, wie im Beispiel oben, auch entsprechend anzeigen kann. 

Beschreibung

In maximal 750 Zeichen kann hier eine Kurzbeschreibung des Unternehmens hinterlegt werden. Der Eintrag erscheint dann im Knowledge Panel des Standortes. Die hinterlegten Inhalte haben keinen Einfluss auf die Suchergebnisse sondern sollen den Suchenden lediglich einen schnellen Überblick über die wesentlichen Differenzierungsmerkmale des Unternehmens bieten. Also beispielsweise was das Unternehmen, dessen Produkte oder Dienstleistungen einzigartig macht oder ob das Unternehmen eine besondere Philosophie oder Geschichte aufweisen kann. Dass hier im Sinne der Google Richtlinien aber auch des Kunden darauf zu achten ist, dass die Beschreibung bei Tatsachen bleibt und keine Übertreibung stattfindet sollte sowieso klar sein. Auch Angebote wie beispielsweise „2 zum Preis von 1“ sollten hier übrigens nicht beworben werden, hierfür gibt es speziell das Feature Beiträge.

Startdatum

Hier kann das Eröffnungsdatum des Standortes eingetragen werden. Wenn das genau Datum nicht bekannt ist, kann auch lediglich der Monat und das Jahr angegeben werden. Dieses Features ist insbesondere dann interessant, wenn ein Unternehmen bereits im Vorfeld der Geschäftseröffnung in den Google Ergebnissen erscheinen soll. Der Eintrag ist mit bis zu einem Jahr Vorlauf möglich, erscheint allerdings frühestens 90 Tage vor der dem eingetragenen Eröffnungsdatum

Beiträge

Eines der nützlichsten GMB Features, über das mit wenigen Klicks ein auf sieben Tage laufender Post im Rahmen des GMB Eintrags (Google Suche und Google Maps) veröffentlicht werden kann. Die Beiträge werden sowohl mobil als auch bei Desktop Suchergebnissen angezeigt und bieten dem Unternehmen die Möglichkeit über Neuigkeiten in folgenden Kategorien zu berichten: Updates zu Covid-19, Neuigkeiten, Veranstaltungen, Angebote, Produkt.

Es stehe verschiedene Typen von Beiträgen zur Verfügung

Posts können hierbei mit Bildern und sogar Videos versehen werden. Außerdem ist es möglich ausgewählte Call to Actions, inklusive Link zur eigenen Webseite hinzuzufügen. Um den Erfolg des Beitrags zu messen sollte der Link um entsprechende Trackingparameter ergänzt werden.

Je nach Beitragstyp stehen verschiedene Optionen, wie Laufzeit, CTA, etc. zur Verfügung.

Es können bis zu zehn Beiträge gleichzeitig live sein. Abgelaufene Beiträge werden in einer Art Archiv gespeichert, das ebenfalls vom GMB Eintrag aus erreichbar ist. Wie bei einem Unternehmensblog sollten regelmäßig neue Beiträge publiziert werden und der Mehrwert für den Kunden dabei im Focus stehen.

Aktuelle Beiträge werden im Knowledge Panel in den Suchergebnissen angezeigt.

Dass dieses wirklich sinnvolle Feature nicht viel häufiger genutzt wird liegt wohl unter anderem auch daran, dass es für Unternehmen,die mehr als zehn Standorte besitzen keine Möglichkeit gibt Beiträge über die GMB API zu verwalten und die Pflege somit ,gerade für große Unternehmen, häufig mit entsprechend hohem Aufwand verbunden ist.

Sonstiges

Abschließende Hinweise

Nachfolgend finden Sie noch ein paar wichtige, allgemeine Infos zu Google My Business

Kosten

Ein Eintrag in Google My Business und Google Maps ist grundsätzlich kostenlos. Google bietet darüber hinaus aber noch kostenpflichtige Werbemöglichkeiten an, um lokale Geschäfte aktiv zu promoten. Außerdem experimentiert Google immer wieder mit aufpreispflichtigen Services. Für viel Diskussion sorgt in den den USA gerade die Einführung von “Guaranteed badges“. Für 50 Dollar pro Monat können Standortbetreiber dieses vermeintliche “Gütesiegel” erwerben. Dabei handelt es sich aktuell noch um einen Test. Ob dieses Feature jemals nach Deutschland kommt ist fraglich.

Support & Kontakt

Eine Hotline bietet Google My Business in Deutschland nicht an. Es stehen aber andere gute Support und Kontaktmöglichkeiten zur verfügung.

In der Regel führen die oben genannten Hilfe-Ressourcen am schnellsten ans Ziel. Sollten Sie darüber nicht an die gewünschte Info kommen gibt es auch noch eine Möglichkeit direkt mit Google in Kontakt zu treten.

Eintrag Löschen

Um einen Google My Business Standort zu löschen müssen Sie diesen als “dauerhaft geschlossen” markieren. Hierzu im Google My Business Dashboard auf den Menüpunkt “Info” klicken und etwas runterscrollen. Unter “Unternehmen bei Google schließen” können Sie jetzt zwischen den folgenden Optionen wählen.

  • Als vorübergehend geschlossen kennzeichnen
  • Als dauerhaft geschlossen kennzeichnen
  • Eintrag entfernen

Hier wählen Sie die Option “als dauerhaft geschlossen kennzeichen“.

Unternehmen bei Google löschen
Um ein Unternehmen aus Google my Business zu löschen muss es als “dauerhaft geschlossen” gekennzeichnet werden.

Wichtig: Nachdem ein Standort als dauerhaft geschlossen markiert wurde ist dieser weiterhin bei Google auffindbar. Allerdings erscheint der Standort nur noch bei einer eingeschränkten Anzahl an Suchen und mit dem deutlichen Vermerk “dauerhaft geschlossen”. Nach einer gewissen Übergangszeit sollte der Standort dann irgendwann komplett aus den Suchergebnissen verschwunden sein.

Florian Eckert – Google My Business Professional

 

 

Über mich:

Seit über einem Jahrzehnt unterstütze ich Unternehmen jeglicher Größe bei der Umsetzung digitaler Projekte. Aktuell betreue ich ca. 1.500 Google My Business Einträge und halte dazu regelmäßig Vorträge auf Konferenzen, wie der SMX, Digital Growth Unleashed oder der Rheinwerk-Konferenz.

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie mir auf LinkedIn.